Reiner Geulen

Jenseits der Hoffnung

Die unumkehrbare Vernichtung
des Lebens und der Abgesang
der deutschen Philosophie

 

2020 im Verlag
Vorwerk-8, Berlin

2020 

200 Seiten

dnb Buch

bing Buch   brave Buch

goog Buch   qwant Buch

 

detopia

Start Geulen 

Umweltbuch

 

Geulen-2023

Dreitzel-2020 

detopia-2023: Eine sehr ordentlich-seriöse Analyse. Geulens "Polemik" im dritten Teil findet Dreitzel-2020 "unerheblich"; aber ich finde den Teil 3 durchaus erhellend-nutzbringend.
Auf Seite 186 ist eine Jahreszahl falsch: 1989 steht statt richtig: 1889 (Nietzsche-Einlieferung) 

Leseprobe Verlag PDF       Inhalt-DNB       Buch beim Verlag Vorwerk 

2020-Video:  https://www.youtube.com/watch?v=IiHufYLQIFo  Geulen zum Buch  ==> deto-kleinvideo

 

Inhalt-2020

 

Teil 1  - Die Vernichtung des Lebens  (11-58)

I.  Die Spaltung des Atoms und der Nuklearkrieg (12)

  • Das Sterben des Einzelnen - sofortige Vernichtung, letale Verstrahlung  (13)

  • »Als wir die Bombe hatten, haben wir sie eingesetzt.«  (20)

  • Overkilling - 24.000-mal Hiroshima und die ewige Lüge vom präventiven Erstschlag  (28)

  • Nuklearkriege durch Künstliche Intelligenz  (36)

II.  Die thermische Zerstörung der Biosphäre (39)

  • Die Atmosphäre (39)

  • Die Zukunft der Ökosysteme (42)

  • Die Kontaminierung der Sprache (44)

III.  Der Triumph der Vernichtung über die Evolution — der Physiker Stephen Hawking (47)

  • Die Erde - verschmutzt und unbewohnbar (47)

  • Die Evolution - »selbst-designt«  (51)

  • Im Kältepol - der Frevel an Darwin und das Ende aller Evolutionen (55-58)


Teil 2  - Historical Sites  (59-100)

I. Trinity Point - die Vishnu-Gestalt Robert Oppenheimer und die Einheit von Kernspaltung und Menschheitsvernichtung (60)

  • Vom Rio Bravo zum Trinity Point (61)

  • »Die Schuld ist in uns allen« — die Atomphysiker im Dienste Adolf Hitlers (68)

II.  Leben in der toten Zone

  • Olga W. und das Neue Jerusalem  (81)

  • Pryp'jat — eine Reise in die Zukunft  (87)

  • Tschernobyl / DUGA / Perwomaisk —die Vernichtung Europas in drei Stunden (93)

  • Die ewige Verstrahlung  (97-100)


Teil 3  -  Dumpfes Verstummen - die deutsche Philosophie in der Endzeit - Eine Polemik  (101-179)

I  Vom tausendjährigen Reich zur nuklearen »Weltnacht« - Martin Heidegger, der erste Philosoph der Endzeit (102)

Die »vielberedete Atombombe« (103)  Eins mit dem Weltgeist - Martin Heidegger und der Nationalsozialismus  (108) Nach dem Tod des Führers — der Absturz des »Seins« in die »Weltnacht« (120)  Die Phantomkrieger (129)

II  Die Sprache der Apathie (133)

Die Vergasung der Juden. Ein »Air-Conditioning« (133)   Der Tambourmajor (136)  Jenseits der Wirklichkeit. Vom Äon zu den Schäumen (140)

III  Pilgerfahrt ins Morgenland - die deutsche Intelligenz und der Buddhismus

Friedrich Nietzsche. Buddhistische Empathie auf den Trümmern der europäischen Kultur (143)  »Wollüstig welkes Schenkelfleisch« und andere Traumata eines deutschen Philosophen (147)  Oshos bleiche Pilger (152)

IV  Die apokalyptischen Reiter

Im Gral des Erlösers. Höflinge, Kriecher und Putzerfische (154)  Das Projekt. Eine Theorie für die politische Rechte (161)

V   Typologie des Sloterdijk-Lesers

Der alternde Narziss (164)  Der akademische Kleinbürger (167)  Der autoritäre Charakter (169)

VI   Das klägliche Ende der deutschen Philosophie (172)

VII  Der letzte deutsche Philosoph - Jürgen Habermas und das »unvollendete Projekt der Moderne« (176-179)


Teil 4 - »Also sprach Zarathustra« -
Friedrich Nietzsche, Richard Strauß und Gustav Mahler im Jahre 1896
 
(181-198)

 I   Friedrich Nietzsches Abschied von der Welt  (182)

II   Der Herold des Führers   (192)

III  »Oh Mensch! Gieb Acht!«  (196-198)

 

Lesebericht von Dreitzel-2020

Richtig deutlich wird nun aber Reiner Geulen in seinem Buch <Jenseits der Hoffnung. Die unumkehrbare Vernichtung des Lebens und der Abgesang der deutschen Philosophie>. (2020). Geulen war jahr­zehnte­lang der wichtigste und erfolgreichste juristische Kämpfer gegen die Macht der deutschen und der internationalen Atom-Industrie. Und deshalb weiß er auch mehr über die Technologie bzw. über unseren grundlegenden Sündenfall: unserer Technik mehr zuzutrauen als uns Menschen selbst.

Geulen weiß alles über die fortschreitende atomare Hochrüstung und über zunehmende Verstrahlung der Welt. Seine klare präzise Analyse reicht von der Entwicklung von Raketen mit atomarem Sprengstoffen, die inzwischen das 24.000 fache Zerstörungspotential der Hiroshima-Bombe mit sich führen (was unvorstellbar aber wahr ist)*, über die Illusion eines "Gleichgewichts des Schreckens" bis zu den gegenwärtigen Bemühungen der Militärs, eine künstlich Intelligenz (KI) zu entwickeln, die auch atomare Entscheidungen aus eigener „Rationalität“ treffen können soll.   *detopia-2024: ...aber insgesamt auf allen Raketen aller Atomraketenmächte.

Kaum weniger entschieden fallen Geulens Analysen zur Klimaktastrophe aus.

Geulens Szenarien sind so kenntnisreich und zwingend dargelegt, das dem Leser kaum ein anderer Ausweg bleibt, als seiner Empfehlung zu folgen, das universale Gesetz der Entropie jetzt schon zu akzeptieren. Das ist worauf offenbar sein neues Buch hinaus will.

Demgegenüber ist die Frage nach der Berechtigung seiner "Polemik", wie er sie selbst nennt, gegen das "dumpfe Verstummen" der deutschen Philosophie, die den Schlussteil dieses makaberen Buches ausmacht, unerheblich.

Aber für Geulen folgt aus dem zwingenden Schluss, das Gesetz der Entropie auch für die Menschheit zu akzeptieren - und zwar als ein Geschehen in unserer Gegenwart - nicht eine resignative Haltung, kein Nihilismus, sondern der aufrechte Gang des Menschen, der sein unausweichliches Ende kennt und ihm gelassen, ja mit Freude über das klare Licht dieser Erkenntnis, entgegen sieht; der ohne es zu akzeptieren seinem Schicksal offen entgegen schaut: das ist Camus' Mensch in der Revolte, den er am Schluss seines Buches so zitiert: "Am Ende folgen wir dem großen Albert Camus: Wir entscheiden uns für Ithaka, die treue Erde, das kühne und einfache Denken, die klare Tat, die Großzügigkeit des wissenden Menschen. Im Lichte bleibt unsere Welt unsere erste und letzte Liebe."

#

  Lesebericht von Juristen-eines Kollegen 

      liebert-roeth.de/de/rechtsgebiete/berufsrecht/180-lesetipp-reiner-geulens-buch-jenseits-der-hoffnung 

( Lesebericht in PDF von Liebert-Roth )

 

Verlagstext

Der Autor beschreibt aufgrund seiner jahrzehntelangen internationalen Erfahrungen in atom- und umweltrechtlichen Prozessen die jüngsten Entwicklungen der nuklearen Kriegsführung und das zunehmende Risiko eines Atomkriegs durch den militärischen Einsatz der neuen, autonomen Künstlichen Intelligenzen. Er untersucht ferner die fortschreitende Zerstörung der Biosphäre, die in der Öffentlichkeit als »Klimakatastrophe« bezeichnet wird.

Im Zuge seiner umfangreichen Recherchen für die juristischen Auseinandersetzungen gelangt der Autor zu dem Ergebnis, dass nach zweihundert Jahren Industrialisierung die nuklearen und thermischen Vernichtungspotenziale die Aussicht auf zukünftiges irdisches Leben unumkehrbar beendet haben: »Bemisst man die Geschichte der Menschheit mit dem Maß eines Meters, so leben wir gegenwärtig innerhalb des letzten Millimeters.«

Der Autor kritisiert sowohl die Versuche der meisten Sachbuchautoren, den Realitäten nur Hoffnungen entgegenzusetzen, als auch die nihilistische Sicht von Physikern wie Stephen Hawking, der zwar auch der Erde die zeitnahe Unbewohnbarkeit diagnostiziert, aber ernsthaft der Menschheit die Flucht auf andere Planeten empfiehlt.

In einem zweiten Teil berichtet der Autor von seinen Erfahrungen an Orten der nuklearen Extermination: Einer früheren sowjetischen Raketenabschussstation in Pervomaisk, von der – je nach Bestückung – innerhalb von drei Stunden oder nur zwanzig Minuten strategische wie zivile Ziele in Westeuropa und in den USA durch nukleare Angriffe vernichtet werden konnten; dem Ort der ersten nuklearen Kettenreaktion in New Mexico und der Bedeutung des Kernphysikers Robert Oppenheimer; und schließlich von der verlassenen Stadt Prijpiat im Sperrgebiet der Reaktoren von Tscher-nobyl und ihren letzten Bewohnern.

Im dritten Teil, einer Polemik, analysiert der Autor am Beispiel des Philosophen Peter Sloterdijk die Realitätsferne der deutschen Philosophie der Nachkriegszeit seit Martin Heideggers Verharmlosung der Shoa und der »viel beredeten Atombombe«. Auf der Grundlage schwer zugänglicher, z.T. unveröffentlichter Dokumente aus dem Umfeld Sloterdijks belegt der Autor, dass dessen Denk- und Sprachweise eine systematische Verharmlosung (»Galvanisierung«) von nuklearen Kriegen und Völkermorden darstellt und den aktuellen Popularisierern Legitimationen liefert. Der Autor bezeichnet Sloterdijk als einen empathielosen Blender, der nur in dem apathisierten akademischen Philosophiebetrieb des Nachkriegs-Deutschlands zum Modephilosophen avancieren konnte. Ferner untersucht der Autor Sloterdijks autobiografische Berichte zu seinen langen Aufenthalten im Ashram Oshos in Indien sowie dessen Bild von weiblicher Sexualität. Der Autor beschreibt Sloterdijk als einen Intellektuellen, der die Beschädigung seines persönlichen und akademischen Selbstwertgefühls mit inhaltsloser Sprache zu überspielen versucht.

Trotz seiner grundsätzlichen Bedenken gegen die Tradition der deutschen Aufklärungsphilosophie würdigt der Autor Jürgen Habermas als »letzten deutschen Philosophen«.

 

 

 

 

(Ordner)      www.detopia.de        ^^^^   

Reiner Geulen (2020) Jenseits der Hoffnung - Die unumkehrbare Vernichtung des Lebens und der Abgesang der deutschen Philosophie