deto     K ==> 

J

      Je    Jo    Ju    Anhang 

Jacob 

Jaeggi U

Jäggi C

Jäger

Jahn

Jänicke

Janov 

Janus 

Jaspers 

Jaynes 

Klaus Jacob (1998) Was bleibt? Die Reste unserer Zivilisation...  *19xx

Urs Jaeggi  (1972) Macht und Herrschaft in der Bundesrepublik  *1931 

Christian J. Jäggi (2021)  Demokratischer Weltstaat statt neuer Nationalismus  *1952

Jill Jäger (2007) Was verträgt unsere Erde noch? Wege in die Nachhaltigkeit  *1949

Thomas Jahn, Ernst Becker (2006) Soziale Ökologie. Grundzüge einer Wissenschaft von den gesellschaftlichen Naturverhältnissen *1952

Professor Martin Jänicke - Umweltinnovation *1937

Arthur Janov (1970) Der Urschrei - Ein neuer Weg der Psychotherapie  *1924

Ludwig Janus (2005) Primär-Forscher aus Deutschland  *1939 

Karl Jaspers (1919) Psychologie der Weltanschauungen (1958) Die Atombombe und die Zukunft des Menschen  *1883 

Julian Jaynes  (1976) Der Ursprung des Bewußtseins im Zusammenbruch des Zweikammergeistes  *1920 

Jens

Jerofejew

Jesse 

Jesus 


Joensson

Jonas 

Jens

Walter Jens  Philologe, Akademie der Künste, Rhetorik  *1923

Wenedikt Jerofejew (1970) Die Reise von Moskau nach Petuschki  *1938 

Eckhard Jesse (2000) Eine Revolution und ihre Folgen - Bürgerrechtler ziehen Bilanz *1948

Jesus von Nazareth (0030) Bergprediger, Friedensaktivist  *-4


Falk Joensson (2007) Auf geht's! Konstruktiver Utopismus *1977

Hans Jonas (1993) Dem bösen Ende näher - Das Prinzip Verantwortung  *1903 

Walter Jens  (1973)  Philologe, Akademie der Künste, Gesellschaftskritik  *1923

Jung 

Jünger 

Jungk 

Jürgen

Carl Gustav Jung  "Rotes Buch", Kollektives Unbewußte, Archetypen  *1875

Ernst Jünger  (1920) In Stahlgewittern - Kriegstagebuch  *1895 

Robert Jungk - Friedensforscher, Zukunftsforscher, Präsidentschaftskandidat *1913

Anna Jürgen (1953) Blauvogel, Wahlsohn der Irokesen - Indianerbuch *1899

 

Asche

Anhang 

Johannes Jansen (2004) Die Aufzeichnungen des Soldaten Jot Jot  *1968 

 

Sonstiges

Bruno Jasienski (1901-1938) Pest über Paris Utopischer Roman 

 

Zitat

"Trotzdem macht mich das alles nicht unglücklich. Meine Lebenslust ist so wach wie eh und je. Ich bin bisher von Depressionen, die so vielen meiner Alters­genossen zu schaffen machen, verschont geblieben. Nur wenn ich an die vielen unschuldigen Opfer der Vergangenheit und der wahrscheinlichen Zukunft denke, packt mich tiefe Trauer, aus der verzweifelte Entschlossenheit wächst. Wer lange lebt, hat oft genug erfahren, daß sich zwar nicht alles, aber doch vieles mit der Zeit zum Besseren wenden kann. Das eigene Ende ist unvermeidlich, aber von jedem kreativen, aktiven Menschen geht ein Anstoß aus, der auf unvorhersehbare Weise in die Zukunft weiter­geleitet wird."

(Robert Jungk, Autobiografie 1993, S.537) 

 

 

  (Ordner)   www.detopia.de     ^^^^