Detopia

start, deto, home

Willkommen daheim!

  • Es ist schon alles gesagt, nur nicht von allen. (Karl Valentin)

  • Umweltbücher, Ökoliteratur und utopische Schriften für Öko (-nomie und -logie) und den Großen Optimismus

  • Die nächste Gesellschaftsordnung muss das Volk sich ganz alleine ausdenken. Die Tausend­quadrat­meter-Gleich­besitz­gesell­schafts­ord­nung mit Rechtsstaat und viel Demokratie (Garant für Freiheit und Gerechtigkeit) ist mein Beitrag zur Zukunfts­dis­kussion.

                 

 

Was ist Detopia?

Eine gute, saubere, normale, vortreffliche, gewünschte, usw ... Gesellschaftsordnung für Deutschland suchen (ausdenken, konstruieren) und finden (sich darauf einigen) und realisieren (auch teilweise und regional, wenn "keine Zeit"). Das alles ist Detopia: - das Luftschloß sich ausdenken - in die Wüste herunterladen - dort herumlaufen - und es den Steinen und Gräsern predigen (nicht nur das Ziel verkünden, auch den Weg dahin)

 

 

 

 

Autoren

 

Inwelt- und Umwelt­texte

1500    1800    1900

1910    1920    1930

1940    1950    1960

1970    1975    1980

1985    1990    1995

2000    2005    2010

2015

in pdf, chronologisch

Themenseiten

Umweltbuch    Ökobuch    Klimabuch 

Utopiebuch    Psychobuch    Bahrobuch 

Kommunismus    Stalinbuch     Gulagbuch 

Pankowbuch    Zwickaubuch

Asche/Armee/DDR    Autorensterbejahr

Öko-Besserwisser    Biografie/Geschichte  

Kultur-Alltag   Planetenfilme    Weblinks 

Hartz-4-Buch    Utopiestart   

Das detopische Hauptbuch     Künstlersterbejahr  

 

 

 

Aktuelle Online-Zeit: bis 1.10.

Nächste Online-Zeit: ab 1.1.

www.detopia.de 

https://detopia.de 

 

Organisatorisches: 

Ulf Turlach aus Zwickau in Sachsen  

ePost: detopia + posteo + de 

Bei rechtemäßigen Einwänden bitte mir einen Bescheid geben.

 

Über das Emailschreiben

Man kann mir schreiben, man muss es aber nicht tun. Bei längeren Emails ist mir zur Einordnung hilfreich, wenn genannt wird:  Alter (ungefähr), Wohnregion, berufliches Milieu oder Sozialisierung (wie: Arbeiterhaushalt, Professorentochter, Schlüsselkind, usw.) Statt Dankesemail darf auch eine detopische Motivationsmark geschickt werden über paypal.

 

Technisches  

  • Bei einem "Shutdown" von detopia.de sendet nur diese Startseite noch, auf der dann zu lesen ist, wann es weitergeht. Die tiefen Links führen dann zur weißen Seite: "Not Found".

  • Der Internet Explorer spielt ein Auto-Audio ab, wenn ich eines programmiert habe. Eventuell kann man andere Browser erweitern, um diese alte Anweisung abzuspielen ("bgsound").

  • Gegen Über-Zeilenlänge auf Breit-Monitoren hilft "Browser-Fenster verengen". Klein-Monitore kann man quer halten, damit es einigermaßen aussieht.

  • Wir haben nicht mehr das "partizipative Internet 2.0" des Jahres 2000. Heute: Plattform-Internet 4.0. Die Rechtslage ist nun anders. So kann ich detopia.de nicht durchgehend ins Netz geben. Das hängt mit der Rechtssicherheit zusammen. Wenn ein Link nicht funken will, dann über ein anderes Register probieren. 

  • Es wandeln sich auch meine Vorstellungen über das Layout; vor  Jahren galten mir manche Seiten als modisch und heute als altbacken.

  • Vollbild-Taste: F11. Such-Taste: Strg+F.

  • Man muss auch nicht jeden Text kennen. Gute neuere Sachbuchautoren fassen ihre Vorbilder zusammen und entwickeln sie weiter.

 

 

Der detopische Lösungsansatz für die jetzige Mehrfach- und künftige Vielfach-Krise lautet:

 

Eine 'frei konstruierte' ergo 'künstliche' Wirtschafts- und Sozialordnung - auf die Probleme  maßgeschneidert - ohne Privat­besitz­vermehrungs­ideologie, als Gleichbesitzgesellschaftsordnung organisiert; geschaffen durch einen Gesellschaftsvertrag mittels Volksverfassungsabstimmung.

 

Diese Lösung wird selten gepredigt und gehört somit in den Lösungs­blumen­strauß der anderen Ökopaxautoren mit hinein. Andererseits sind detopische Utopien nichts Neues und am Biertisch und auf Partys werden sie mit Kopfnicken und einem "Ja, aber..." quittiert. 

 

Folgende Schwerpunkte waren mir besonders wichtig:

  1. Die Beschaffenheit des jetzigen Weges in das Jahr 2100 und in das Jahr 3000 - für den Einzelnen, seine Nachkommen, das Volk, das Land.

  2. Die Zukunft der Anderen bzw. der "Undetopischen" - wie: Kapitalismus, Liberalismus, Survivalismus, Konservatismus.

  3. Die Untersuchung der Zukunft der detopisch-Ähnlichen - wie: Bahro, Ferst, Nichtkapitalismus, "Sozialismus ist das Gegenteil von Egoismus" (Gundermann)

  4. Die Begründung und Herleitung der detopischen Gesellschaftsordnung ("besser als / schlechter als", "Unterschiede zu ...")

  5. Der Weg hin zu detopischen Zuständen.

  6. Die Beschreibung der detopischen Gesellschaftsordnung

  7. Der Trost der Philosophie, wenn es zu keiner detopischen Gesellschaftsordnung kommt.

  8. In Detopia hat jeder tausend Quadratmeter (und keiner mehr). Daraus folgt, dass die seelische Energie des Menschen in die Weiterentwicklung (bzw. Fortschritt bzw. Wachstum) der eigenen und der Volksseele fließt. Alle Vergleiche mit 'früher' (z.B. mit "Kommunismus") dürfen gezogen werden und müssen beantwortet werden - aber nicht als erstes, sondern nachdem der detopische Grundgedanke verstanden wurde. Gleiches gilt für die Argumente der Anti-Umweltschützer.

  9. Das (Sach-) Buch ist und bleibt das mediale Hauptwerkzeug für den selbstgesteuerten Bewusstseinsprozess ("sich selber überzeugen")

  10. Eine "Partei für Detopia" ist eine feine Sache zur Selbstorganisation und die notwendige Sache, um vom/im Volk (Öffentlichkeit) wahrgenommen zu werden bzw. um 'Reichweite' zu erreichen.

  11. Marko Ferst hat 2002 wesentliche Elemente einer wünschenswerten Zukunftsgesellschaft flüssig aufgeschrieben. Deshalb sind die Seiten 248 bis 322 seines Buches (Kapitel 13 bis 22) die allerbesten Basistexte für die Zukunft. Diese 75 Seiten sind auch heute, 2019, voll gültig. Jeder detopische Zukunftsfreund sollte sie lesen und merken. Seite 248

  12. Wer wirklich mittun will an einer freundlichen Zukunft, dem sage ich auch 2020: Bahro 1987 studieren. Die 'Logik der Rettung' ist unverzichtbar, bis es moderneres oder gleichwertiges gibt. Ferst 2002 ist wie ein 'Volksbahro' und würde für einen ersten großen Schritt ausreichen. Bahro hat immer mal ungewohnte und nur deshalb komplizierte Abschnitte dabei, die man aber übergehen kann. Hier ein Kapitel zum Kennenlernen  -  Und hier noch eines

  13. Fünf Seiten aus einem 70 Jahre alten Buch:  Die Geschichte unserer Zukunft

  14. Noch ein Zusatzpunkt zu einer eventuellen detopischen Partei: Es wäre sinnlos, anderen Kleinparteien Stimmen wegzunehmen, so dass alle nur 1% bekommen. Man könnte sich bei den Wahlen abwechseln (und eventuell die jeweils andere Partei wählen).
    Außerdem gibt es manchmal ein kurzes Rederecht im Bundestag, wenn genügend Unterschriften unter eine Petition zusammenkommen. (50.000, glaube ich).
    Ansonsten können nur die normalen Methoden benutzt werden. Letztendlich MÜSSTE Detopia einmal "voll ins Fernsehen kommen", weil das Fernsehen das Volkshauptmedium ist und noch eine Weile bleiben wird. - Ich rede jetzt NUR davon, dem Volk einfach nur zu sagen, dass es die Gesellschaftsordnung Detopia gibt und dass sie die erste Wahl ist für ein langes und frohes Leben des deutschen Volkes - für "deutsche Kinderlachen auf deutschem Boden im Jahr 3000". - Zur Erinnerung: Ich fühle mich als ein antipopulistischer Linksgrüner! Jedoch brauche auch ich eine anschaulich-positive Formulierung für den Sinn und Zweck der künstlichen Gesellschaftsordnung Detopia. Für die Motivation reicht das Ziel nicht aus, nur die Apokalypse verschieben zu wollen ("Erst nach mir die Sintflut.").
     
    Fazit: Irgendwie, auf irgendeinem Weg soll das Volk über Detopia gut-genug-genau bescheid wissen. Man kann erstmal und vorerst NUR das tun, was möglich ist (Infotische im abnehmenden öffentlichen Raum, Kleinveranstaltungen organisieren, Zettel kleben, und was weiß ich.). Aber man muss sich bewusst bleiben, dass das Volk 70 Jahre amerikanisches Fernsehen, Bildzeitung und Reklameindustrie ("Werbeagentur") hinter sich hat und dass DIE ANTENNEN VERSCHMUTZT SIND. Hinzu kommt in Krisen- und Krankheitszeiten die geringe psychische Energie für Aufnahme von was Neuem. - Ich plädiere für ein resigniertes Nichtaufgeben in eileloser Eile. Jegliche Reste der Zivilisation (Schmerzspritze beim Zahnarzt; Unfallchirurgie; Erfahrungsaustausch per genossenschaftlichen Internet; Sicherungsingenieure für Atomkraftwerke, ja: Kondomeproduktion) sind in posthistorischen Zeiten goldwert. - Auch dafür wäre Volksaufklärung mittels einer detopischen Partei nützlich.

 

Die Schlagzeilen von gestern

  • Asyl für obdachlose Bücher

  • Die Klassiker der Ökoliteratur

  • Sammelstelle für verlorene Utopien

  • Tausend Texte für Deutschland!

  • Das deutsche Volk im Spiegel seiner Bücher 

  • Online seit dem 1. April 2000 - als Otopie.de, Oekopax.de, Utopie1.de, Detopia.de

  • Der Aufstieg einer verkehrten Welt und die Suche nach der richtigen (Hercksen)

 

Die Blogs der letzten Monate

Blog bis 2018 Zur detopischen Sache

Blog 2019 Gedanken zur Zeit 

Blog April 2020   Blog Mai 2020   Blog Juni 2020

Blog Juli 2020    Blog August 2020   Blog September 2020

 

 

 

 

Blog September 2020

 

 

Zur Analyse der Tyrannis (Sperber)

 

 

Zur Massenpsychologie des Faschismus (Reich)

 

 

Ich weiß, daß die englische Intelligenz allen Grund für ihre Schüchternheit und Unehrlichkeit hat; ich kenne die Argumente, mit denen sie sich rechtfertigt, sogar auswendig. Doch zumindest von dem Unsinn, die Freiheit gegen den Faschismus zu verteidigen, wollen wir nichts mehr hören. Falls Freiheit überhaupt irgendetwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.  (George Orwell)

 

 

"Wir reden uns ein, in einer Demokratie zu leben. Aber wir leben in einem kapitalistischen Unternehmen namens Deutschland. Die Demokratie ist nur das Präservativ, das über den Kapitalismus gestülpt ist. Wenn es heißt, der Kanzler regiert Deutschland, dann höchstens zu zehn Prozent. Der Rest sind die berühmten »Sach-zwänge«, von der Wirtschaft diktiert. Es geht nicht darum, den Menschen neue schöne Häuser zu bauen, sondern um Aufträge für Bauunternehmen. Es geht nicht darum, die Menschen mit Autobahnen zu beglücken, sondern um die Gewinne der Asphaltindustrie. Die Menschen essen für McDonalds, fahren für die Bahn und wählen die Politiker, damit die sich subventionieren." (Andrej Bahro 2002)

 

 

"Wenn die Entwicklung der nächsten Jahrzehnte darauf hinausliefe, daß die 10 bis 15 Milliarden, auf die sich der Bestand der Mensch­heit einpegeln soll, den Verbrauchs- und Emittierungs­maxima der entwickeltsten Länder nachjagen, dann werden die kommenden Generationen sich damit befassen, Sauerstoff für die Atmosphäre, Wasser für die Flüsse, Kälte für die Pole herzustellen."  (Rudolf Bahro in seiner ALTERNATIVE)

 

 

Wie ist es so weit gekommen? Und wie sind wir zu einer Welt geworden, in der die reichen Länder immer reicher werden, während immer mehr ihrer Bürger auf Suppenküchen und gemeinnützige Tafeln angewiesen sind? Könnte es unter anderem daran liegen, dass uns gesagt wurde, die Reichen noch reicher zu machen, sei gut für die Wirtschaft, aber die Armen reicher zu machen, sei schlecht? Wie kommt es, dass so viele von uns all diese Dinge glauben, obwohl es noch gar nicht so lange her ist, dass wir ganz andere Überzeugungen und Wertvorstellungen hatten? Wie auch immer Sie zu Bankern stehen mögen, zu den Profiten großer Konzerne, zu Wahlen, kostenlosen Online-Inhalten, zur Klimaveränderung oder zu gesellschaftlichen Ungleichheiten – nur allzu oft scheinen wir in unserer heutigen Weltanschauung gefangen zu sein (manche Kommentatoren haben sie »Neoliberalismus«* genannt, aber dieses Wort wird Ihnen in diesem Buch nicht noch einmal begegnen).  (Aldred 2019)

 

 

Mit schwerwiegenderen Folgen als für andere Genre-Vertreter ist die Darstellung Dollingers von den besonderen Leistungsanforderungen der Schwarzbücher geprägt, der Aufklärung durch Aufdeckung und Anklage des 'Schwarzen'. Durchbrochen wird die Stilisierung der Geschichte zur Kriegsgeschichte deshalb nur dort, wo Dollinger ausdrücklich die historischen Bedingungen hervorhebt, denen die Bluttaten entsprungen sind. Dass sie im Namen von Königen, von Völkern, der Freiheit, der Religion, oder der Staatsräson begangen wurden, weist darauf hin, dass Krieg und Gewalt keine festen Größen sind, sondern in ihrer kulturellen Bedeutung durchaus variieren. Auch wenn manches an diesem Buch auf mangelnde Sorgfalt im Umgang mit den Quellen hinweist, besitzt das "Schwarzbuch der Weltgeschichte" einen anderen, bislang noch nicht gewürdigten Wert. (aus einem Lesebericht zum Schwarzbuch der Weltgeschichte)

 

 

Sowohl bei der Empfängnisverhütung wie beim Schwangerschaftsabbruch handelt es sich um Schlüsselstrategien für gleich zwei Hauptziele im Sinne der hier vorgetragenen Thesen: das fundamentale Ziel, niemanden ohne seine Zustimmung ins Leben zu setzen, und das zeitbedingt-aktuelle, die Wucht des exponentiellen Bevölkerungs­wachstums, wenn irgend möglich, etwas abzumildern. Die Zusammenhänge sind allgemein bekannt und als solche unbestritten. Ohne die kreuzzugartige Kampagne der Römisch-katholischen Kirche würde man nicht viele Worte darüber verlieren, sondern alles daran setzen, die Geburtenzahlen durch den Einsatz jedes sich bietenden humanen Mittels zu verringern.  (Neuffer 1992)

 

 

In der Zwischenzeit rasen wir, sehr viel schneller als wir uns vorzustellen wagen, auf den verhängnisvollen Zeitpunkt zu, der um das Jahr 2030 oder auch früher eintreten dürfte und an dem das Zusammenspiel von Klimaveränderungen, Öl- und Wasserverknappung und weiteren 1,5 Milliarden Menschen auf dem Planeten negative Synergien erzeugen wird, die jenseits unserer Vorstellungskraft liegen dürften. --- Auch wenn die Paläoklimatologie den Wissenschaftlern helfen kann, die nichtlinearen Auswirkungen einer Erderwärmung zu berechnen, gibt es keinen historischen Präzedenzfall, auf dessen Grundlage wir besser begreifen könnten, was in den 2050er Jahren geschehen mag, wenn eine Weltbevölk­erung von 9 bis 11 Milliarden Menschen mit Klimachaos und der Erschöpfung von fossilen Brennstoffen kämpfen wird. --- Wenn Ihnen dies wie ein sentimentaler Schlachtruf oder ein Überbleibsel aus der 68er-Generation erscheint, sei's drum. Wer auch nur einige der Beweise aus dem ersten Teil dieses Vortrags akzeptiert, der muss, so er es wagt, einen "realistischen" Blick auf die Zukunfts­aussichten der Menschheit zu werfen, genau wie beim Anblick des Kopfes der Medusa, auf der Stelle zu Stein erstarren.  (Mike Davis, 2008)

 

 

An Heiligabend des Jahres 1968 macht der Astronaut William Anders in der Raumkapsel der Apollo-8-Mission in 780 Kilometer Höhe über dem Mond eine glückliche, wenngleich zufällige und im Flugprogramm keineswegs vorgesehene Entdeckung. Bereits dreimal während des ersten bemannten Fluges zum Mond hat die Apollo-Kapsel den Erdtrabanten umkreist. Um Fotos von seiner Oberfläche zu machen, ist die Spitze des Raumschiffs stets zu ihr ausgerichtet. Als die Astronauten dann die Apollo-Kapsel um ihre Längsachse rotieren lassen, sehen sie plötzlich im Seitenfenster, wie die Erde als kleine, blaue Kugel, noch halb im Schatten liegend, knapp über dem Horizont des grauen Mondes auftaucht. William Anders nimmt eine Hasselblad-Kamera und macht eine historische Aufnahme. (Glaubrecht 2019)

 

 

Schon der im Auftrag der US-Regierung erstellte Klimabericht 2018 hatte davor gewarnt, dass Waldbrände mit den höheren Temperaturen zunehmen und zur wachsenden Gefahr für Landwirtschaft, Infrastruktur sowie menschliche Gesundheit werden. - US-Präsident Donald Trump meinte hingegen ....: "Ich denke nicht, dass die Wissenschaft es wirklich weiß." Ansonsten werde es bald kälter werden, man werde es schon sehen. An anderer Stelle hatte Trump .... geäußert:  In Europa gebe es viel mehr Wald, aber weniger verheerende Brände. ...  Dort und insbesondere in Österreich gebe es viele "Waldstädte" und die Bäume seien noch "explosiver", ohne dass es zu solchen Bränden käme. 

Eines der Zentren dieser Kampagnen ist das US-amerikanische Heartland-Institut. Journalisten vom ZDF-Magazin Frontal und dem Recherche-Netzwerk Correctiv haben kürzlichumfassend untersucht, wie dieses auch in Deutschland wirkt.   wikipedia  The_Heartland_Institute 

 

 

Q-anonym - USA - Audio dlf - 6min (16.09.2020)

detopia:

Der anonyme Q weist den Weg, wohin die Welt gehen soll. Das taten andere vor ihm auch schon - denken wir an Scientology, denken wir an die Zeugen Jehovas (als deutsches Beispiel für eine amerikanisch-evangelikale Sekte). Und es werden sicher - da können wir ganz sicher sein - noch mehr neue irre Kulte entstehen. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen (aus detopischer Sichtweise). Die Auflösung einer gemeinsamen Weltkultur schreitet weiter. Und man kann diese ganze Verschwörungskulte auch gar nicht mehr widerlegen, weil sie ganz offiziell ihre Quellen geheimhalten, nach dem Motto: "Wir wissen was, was ihr nicht wisst, aber wir sagen es euch nicht." - Naja.

Jedenfalls ist das Ende eingeleitet - nicht unbedingt der Menschheit, sondern das Ende der modernen Zivilisation (mit Rechtssicherheit und Redefreiheit). Vielleicht bietet das künftige halb-zivilitärische Regiment auch etwas Lebensfreude mit an. Das ist nicht auszuschließen.

wikipedia  QAnon 

 


 

 

 

Musik des Monats

 

 

 

 

In Arbeit:    Aldred   Berg   Schumacher   Solowjow   Seifert  Seymour   Panokratie    Perrow

 Katz   Konicz    Platonow   Neuffer    Oertel    A.Bahro   Fuller   Fetscher   Tikopia  Glaubrecht   Kotrschal 

 

Forschen in detopia mit Google     Fischen in detopia mit Bing    (Ordner)   Impressum     ^^^^