Robert Jungk

Trotzdem

Mein Leben für die Zukunft

Erinnerungen und Autobiografie

*1913

1993 im Carl-Hanser-Verlag 

1994 im Knaur-Taschenbuch

Robert Jungk Trotzdem Mein Leben für die Zukunft Erinnerungen und Autobiografie

1993 

537+13 Seiten (*1913)

DNB.Buch 

Bing.Buch

Goog.Buch 

detopia:

Start Jungk

1990-Chronik  

Biografiebuch 


Gruhl-1987

Heym-1988 

Ditfurth-1989

Richter-2000

Bahro-2002

Adrien Turel Memoiren

 

 

detopia-2009:
Ein zeitlos-schönes Buch, ich lese gerne darin.

Audio.2013 zum 100sten 

 Rolf Kreibich 2013 zum 100sten 

Inhalt

Anhang: 
Charta der Hoffnung (539)
Bildnachweise (541) 
Personenregister (542) 

1. Erschütterungen / 1913-1923  (7)   Zeitungen  (36) 

2. Auf der Suche / 1924-1930  (39)   Von der Hand in den Mund  (63) 

3. Zeuge des Untergangs / 1931-1933  (65)   Remarque (94) 

4. Die Tiefen und die Höhen / 1933-1935  (97)   Ahasver (130) 

5. Im Schatten der Ungeheuer / 1935-1938  (133)   Vergessen und Erinnern (158)

6. Gefängnis mit Aussicht / 1938-1944  (159)  Fritzl  (198)

7. Der verlorene Friede / 1945-1948  (201)  Verwandtschaft  (234) 

8. Die neuen Gefahren / 1948-1953  (235)  Ohne Auto  (264)

9. Die Zauberlehrlinge / 1954-1956  (267) Der Wissenschaftskritiker ist kein Hofberichterstatter  (301)

10. Kampf dem Atomtod / 1956-1959  (303)   Privatleben (335) 

11. Andere Zukünfte / 1960-1967  (337)   Architekten  (375)

12. Der harte und der sanfte Weg / 1967-1970  (377)  Briefschulden (407)

13. Im Wirbel der Öffentlichkeit / 1970-1972  (409)  Die Steingasse (435)

14. Das Projekt Jedermann / 1973-1979  (437) Flusser und die Katastrophen (473) 

15. Das Leben retten / 1979-1988  (475)   Letzte Begegnung (502) 

16. »Geben Sie nicht auf!« / 1988-1992  (505-537)  Fehlleistungen (537)

 

 

 

Klappetext

Seine Autobiographie ist die Geschichte fast unseres ganzen Jahrhunderts: Robert Jungk, Querdenker, Friedens­kämpfer und Zukunfts­forscher, hat es hellwach durchlebt und kritisch begleitet. Mit bemerkens­wert leichter Hand schreibt er Persönliches und Politisches nieder, gleichermaßen analysierend und erzählend.

Sein Weg führte ihn von der Flucht aus Deutschland 1933 über Paris und Prag ins Exil nach Zürich. Nach Kriegsende war er als Korrespondent im zerstörten Deutschland, später in den USA, wo ihn das Erlebnis eines Atombomben­versuchs in Nevada und Gespräche mit den Opfern von Hiroshima zum Kämpfer gegen zerstörerische Technik werden ließen. 

Seit den sechziger Jahren ist er bekannt für sein Engagement gegen Systeme, Strukturen und Techniken, die das Leben selbst bedrohen. Gleichzeitig hat er Gegen­entwürfe und Visionen entwickelt und ein Netzwerk von Menschen und Ideen geschaffen: für eine bessere Zukunft.

Robert Jungk, geboren am 11. Mai 1913, war einer der Begründer der Zukunfts­forschung in den sechziger Jahren. Sei den siebziger Jahren gestaltete er die politisch-ökologischen Gegenbewegungen entscheidend mit. Seine Bücher wurden zu Welterfolgen. 

Robert Jungk: Trotzdem - Mein Leben für die Zukunft  (1993)

 

 

 

 (Ordner)      www.detopia.de    ^^^^  

Robert Jungk Trotzdem Mein Leben für die Zukunft Erinnerungen und Autobiografie